choc banana pancakes with peanut butter sauce

choc banana pancakes-10choc banana pancakes-8

INGREDIENTS: (makes two servings)

for the pancakes:

  • 1 cup spelt flour
  • 1 cup oats
  • 2 tsp baking powder
  • 2 tbsp cacao powder
  • 2 tsp cacao nibs
  • 2 bananas
  • 1 1/2 cups almond milk

for the sauce:

  • 1 tbsp peanut butter
  • 1 tbsp cashew butter
  • 1 tbsp coconut oil
  • 1 tbsp agave

 

INSTRUCTIONS
  1. Combine all dry ingredients in a blender.
  2. Add the mashed banana and the remaining wet ingredients. Mix until smooth.
  3. Heat 1 tablespoon coconut oil in a pan over medium heat. Spoon one pancakes‘ worth of the mixture into the pan and cook for 2 minutes on each side until lightly dark brown. Repeat with remaining batter, adding oil as needed. Top your pancakes with coconut yoghurt and raspberries if desired.
  4. Heat all ingredients for the sauce in a sauce pan or by using a water bath.
  5. Top your pancakes with your favourite fruit and drizzle with the peanut butter sauce!
Advertisements

double choc popsicles

With summer around the corner, these popsicles will keep you happy during the those hot summer days – not that it needs to be warm outside to enjoy some popsicles, surely you can have them all year round. These double choc popsicles are not only vegan but also refined sugar free and just as delicious as the real deal.

vivani eis-6vivani eis-21 Kopie

INGREDIENTS (8-10 popsicles):
  • 1 cup cashews (soaked in water over night)
  • 1 avocado
  • 1 tbsp coconut oil (melted)
  • 1/4 cup cacao powder
  • 2 tbsp coconut sugar
  • 1 tsp vanilla
  • 1 1/2 cups almond milk
  • 100g  vivani dark chocolate
  • toppings of your choice
INSTRUCTIONS:
  1. Combine all ingredients in a high speed blender except the dark chocolate until you get a creamy consistency.
  2. Fill into popsicles molds to freeze for at least 3-4 hours.
  3. Melt the chocolate and pour on top (To cover the whole popsicle, I melted as much chocolate to fill one cup so I could dip them in. I poured the remaining chocolate into cupcake molds).
  4. Put your favourite toppings on top. Just be quick before the chocolate turns solid again.
  5. Enjoy!

vivani eis-18

MY TRIP TO COPENHAGEN

copenhagen-16

Last Christmas, my mum and me decided to ditch material gifts and booked a holiday to Denmark. So last week, we spent four days in the most charming neighbourhood of Copenhagen: Nørrebro.
Making my way from the airport to our airbnb, I fell in love with it as soon as I stepped out of the bus. Pretty plants were growing up the walls of the colourful buildings, the streets full of dozens of hip cafés and trendy second hand shops.
One of the most buzzing streets in Nørrebro, Jægersborggade, was right next to our airbnb. Here you can find beautiful pottery at Inge Vincents Ceramics, swap you clothes at Resecond, get organic ice cream made with liquid nitrogen at Istid  and of course have some great coffee.

copenhagen-2(The view from our balcony)

Copenhagen has a lot to offer when it comes to vegan food. I noticed many cafés were 100% plant-based and didn’t even sell cow milk. We sadly only visited a few of them since eating out was a little pricey. But here are the ones we checked out:

42RAW (Pilestaede 32, 1112 Copenhagen)

Starting out as a raw food bar, 42Raw has since then developed a new concept. Now you can not only find raw meals, such as raw lasagna and raw thai noodles but also cooked dishes like veggie burger and pizza – everything 100% plant-based and gluten-free.

copenhagen-21

THE ORGANIC BOHO (Prinsessegade 23, 1422 Christianshavn)

Inspired by a trip to Ibiza, their colorfoul food and smoothies are 100% vegan and organic. We tried the acai bowl and the matcha bowl which were both delicious.

copenhagen-13

TORVEHALLERNE (Frederiksborggade 21, 1360 Copenhagen)

We accidentally came across this buzzing food hall on the way to our airbnb, starving. So we went inside, amazed by how much it had to over: everything from locally grown vegetables, Smørrebrød, hand brewed coffee, gourmet chocolate to places with ready-to-eat food.

copenhagen-18

copenhagen-14

 

 

We also went to the Botanical Gardens, Nyhavn and Freetown Christiania which is a green and car-free neighbourhood in Copenhagen. All three are definitely worth a visit.
There is so much more to see and to do in Copenhagen than what I’ve listed here. I’ll surely come back to explore more of this beautiful city.

copenhagen-34copenhagen-23copenhagencopenhagen-26copenhagen-25copenhagen-28copenhagen-29copenhagen-32kopenhagen-5

no bake sweet potato brownies

sweet potato browniessweet potato brownies-4

INGREDIENTS:
  • 1 cup coconut flour
  • 1 1/2 cup sweet potato (cooked and mashed)
  • 1/3 cup maple syrup
  • 6 medjool dates (soaked in water)
  • 3 tbsp cacao powder
  • 2 tbsp hazelnut butter
  • sugar free dark chocolate ( I used this one)
INSTRUCTIONS:
  1. Combine all ingredients in a high speed blender except the dark chocolate until you get a doughy consistency.
  2. Press evenly into a baking tray.
  3. Melt about 40g of the chocolate (I added melted coconut oil and a little maple syrup) and pour on top.
  4. Put the brownies into the freezer for about one hour. I usually store them in my freezer because they last longer than in the fridge.

Matcha Mornings

 

Matcha Waffeln_-6Matcha Waffeln_-10Matcha Waffeln_-8

INGREDIENTS:
  • 1 mashed banana
  • 1 cup spelt flour
  • 1 tsp baking powder
  • 2 tsp matcha powder
  • 1 tsp white vinegar
  • 1/2 cup plant milk of choice
  • pinch of salt
  • coconut oil
  • unsweetened coconut yoghurt + raspberries (optional)
INSTRUCTIONS
  1. Combine plant milk and vinegar in a bowl and set aside.
  2. Whisk together flour, baking powder, matcha powder and salt in another bowl until well combined.
  3. Add the mashed banana and the remaining wet ingredients. Mix until smooth.
  4. Heat 1 tablespoon coconut oil in a pan over medium heat. Spoon one pancakes‘ worth of the mixture into the pan and cook for 2 minutes on each side until lightly golden. Repeat with remaining batter, adding oil as needed. Top your pancakes with coconut yoghurt and raspberries if desired.

Immernoch Vegan?

stijn-te-strake-316914

Immernoch Vegan?

Vor allem während der vergangenen Feiertage musste ich mich (noch mehr als sonst) zu dieser Frage sehr oft rechtfertigen.
Ganz abgesehen davon, dass ich es eigentlich viel absurder finde, wieso Menschen mit einer völlig ungesunden, aber omnivoren Ernährungsweise nicht ständig mit Fragen wie „Woher bekommst du denn dann deine Proteine?“ oder „Wie gleichst du deinen Vitaminmangel aus?“ durchlöchert werden, habe ich in diesem Blogpost die am häufigsten genannten Anti-Vegan-Statements aufgelistet und meine persönliche Meinung dazu zusammengefasst.

  1. Menschen sind von Natur aus Fleischfresser. 

Eigentlich haben wir mit einem Fleischfresser nichts gemeinsam.
Die abgeflachten Backenzähne von Pflanzenfressern haben normalerweise die Aufgabe die Nahrung zu zermahlen und der Kiefer ist seitlich bewegbar – genau wie beim Menschen.
Oft habe ich das Argument zu hören bekommen, dass Tiere ja auch Tiere fressen und das nunmal der Lauf der Dinge sei. Aber ist die Tatsache sich mit einem Tier zu vergleichen nicht völlig abwertend? Im Laufe der Evolution haben wir uns in unzähligen Dingen weiterentwickelt, aber wollen ausgerechnet bei unserer Ernährung in der Steinzeit stehen bleiben? Der Mensch ist nur durch die Entdeckung des Feuers in der Lage Fleisch zu verzehren. Fleischfressende Tiere hingegen fressen es roh.
Warum also Tiere töten damit wir sie essen können, wenn das zum Überleben nicht mehr notwendig ist?

  1. Man schadet einer Kuh nicht, indem man ihre Milch trinkt.

Eine Kuh gibt genau wie der Mensch nur dann Milch, wenn sie schwanger war. Das neugeborene Kälbchen bekommt aber so gut wie nichts von dieser Milch ab, denn es wird meist direkt nach der Geburt von der Mutter getrennt. Danach wird es entweder ebenfalls zu einer Milchkuh oder (falls es männlich ist) zum Schlachthof gebracht.
Eine Weide sehen die Kühe in der Regel ihr ganzes Leben lang nicht. „Artgerecht“ ist für mich etwas anderes.

sebastien-431030
  1. Hühner legen doch sowieso Eier, warum dann nicht auch essen?

Fakt ist: Das Urhuhn legt nur etwa 18 Eier im Jahr und zwar nicht damit wir sie essen können, sondern allein zur Fortpflanzung.
In der Eierindustrie sind die Realität anders aus:
Eine Henne wird zur Legemaschine umfunktioniert und legt bis zu 300 Eier pro Jahr.
Billionen von männlichen Küken sind lediglich ein Abfallprodukt in der Eierindustrie. Sie werden entweder vergast oder geschreddert. Den weiblichen Küken wird am Tag ihrer Geburt gewaltvoll die Schnabelspitze abgeschnitten. Nach etwa einem Jahr endet ihr Leben dann als verbrauchte Legehenne im Schlachthaus.

  1. Vegan essen ist viel zu kompliziert und teuer.

Als ich beschlossen habe keine Tierprodukte mehr zu essen, hatte ich weiterhin ab und zu Appetit auf beispielsweise Käse und vor allem Eis. Aber alles ist eine Sache der Gewohnheit. Heutzutage findet man leicht Alternativen – es gibt mittlerweile für alles Ersatzprodukte. Viele Freunde von mir sind verwundert wie gut Soja-Eis schmeckt oder dass Zartbitterschokolade überraschenderweise meistens 100% vegan ist. Manchmal braucht man noch nicht einmal Ersatzprodukte, denn viele Lebensmittel enthalten sowieso keine tierischen Zutaten.

  1. Wenn Nutztiere artgerecht gehalten und schmerzlos getötet werden, kann man sie auch essen.

Vor kurzem habe ich ein Buch gelesen (Tiere denken von Richard David Precht) indem die Frage gestellt wurde, wieso wir Tiere in zwei Gruppen teilen. Tiere, die wir quälen und essen (wie z.B. Kühne und Hühner) und Tiere, die wir lieb haben und umsorgen (wie z.B. Hunde und Katzen). Dies ließ mich ziemlich nachdenklich werden. Woher nimmt der Mensch sich die Macht zu entscheiden, welche Tiere leben dürfen und welche nicht?

greg-ortega-943

Für mich persönlich ist es schlicht und einfach moralisch nicht vertretbar diese Entscheidung zu treffen, egal ob wir die Macht dazu haben oder nicht. Hinzu kommen gesundheitliche, sowie ökologische Aspekte.

Aber ich bin auch der Meinung, dass jeder sich ein eigenes Bild machen sollte. Dazu habe ich zum Thema ein paar (für mich relevante) Bücher und Dokus rausgesucht:

Bücher

Tiere Denken von Richard David Precht

Anständig Essen: Ein Selbstversuch von Karen Duve

Vegan!: Vegane Lebensweise für alle von Marc Pierschel

Tiere Essen von Jonathan Safran Foer

Dokumentationen

Before the Flood

Cowspiracy

What the Health

Earthlings

Meet your Meat